Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Neue Wege

Neue Wege


# Aktuelles
Datum der Veröffentlichung Veröffentlicht am Donnerstag, 2. Juni 2022, 17:00 Uhr
Neue Wege

Manche haben es längst über, für andere gehört es zu den Lieblingsliedern. Die Nummer 395 aus dem Gesangbuch: „Vertraut den neuen Wegen“. Eine Jahrhunderte alte Melodie, die 1989 einen neuen Text bekommen hat. Wenige Wochen vor der Maueröffnung schreibt ihn der Jenaer Theologieprofessor Klaus-Peter Hertzsch für seine Patentochter zur Hochzeit. Es heißt, das Lied kam im letzten Moment noch in das neue Evangelische Gesangbuch der damals noch Nordelbischen Kirche mit hinein, als eigentlich schon Redaktionsschluss war. Ein Glück, finde ich, denn ich mag das Lied tatsächlich sehr.  

Das helle weite Land, geöffnete Tore, ein Regenbogen am Himmel und ein entgegenkommender Gott - diese Bilder berühren mich! Sie sprechen aus, worauf ich vertraue. Sie verbinden sich mit Erfahrungen, die ich in meinem Leben sammeln durfte, die letzten Jahre in St. Gertrud, und erinnern mich an viele Gottesdienste, in denen ich sie zusammen mit anderen gesungen habe, etwa bei Konfirmationen und Hochzeiten oder an Neujahr. Und so möchte ich mich gern mit diesen Worten aus St. Gertrud verabschieden. Denn, vermutlich haben Sie es schon erfahren, wir brechen auf. Die Pfarrstelle in der deutschen Gemeinde in Barcelona hat gelockt. Eine unverhoffte Gelegenheit, ein langer Traum, ein Wagnis und - ein neuer Weg, der sich auftut. Ihn einzuschlagen, ist schön und schwer zugleich, denn es bedeutet für uns natürlich auch, dass wir Abschied nehmen müssen von einem Ort und einer Gemeinde, die unser Zuhause war. Dass wir uns trennen müssen von St. Gertrud und von Ihnen und Euch allen! Wir haben uns bei der alten Gertrud an der Kuhmühle sehr wohl gefühlt und so nutze ich die Gelegenheit des Aufbruchs, um dafür von ganzem Herzen danke zu sagen! Danke für Ihr und Euer Vertrauen, das mir als Pastorin entgegengebracht wurde. Danke für viele wunderbare Momente: Für eine Kirche aus Kartons gebaut beim Reformationsjubiläum. Für geteilte Erinnerungen beim Seniorennachmittag. Für Beratungen und gemeinsames Gebet beim KGR. Für eine selbstgezimmerte Arche bei der Ferien!Kirche. Für tolle Konfis und Teamer:innen!! Für Krippenspiele, St. Martin und Kita-Feste. Für Basar und Herbstmarkt. Für Gesang im Schnee bei den Adventmomenten. Für Chansons, Lachen und Sehnsucht beim Brautpaarempfang. Für Gespräche in der Bibelstunde und im Besuchsdienst. Für Neugier und Fragen der Schulklassen bei den Kirchenerkundungen. Für ganz viel unterschiedliche Musik von den Chören und Musizierenden an St. Gertrud. Für den Abendsegen. Für unzählige „Ja, mit Gottes Hilfe“ bei Taufen, Trauungen und Konfirmationen. Für so viele schöne Festgottesdienste an den Feiertagen des Kirchenjahres. Und natürlich: für gemeinsames Beten, Singen, Seufzen und Hoffen Sonntag für Sonntag. 

Immer wieder haben wir mit all dem versucht, die Tore von St. Gertrud zu öffnen und gemeinsam neue Wege zu gehen, für die ich sehr dankbar bin! Nun geht es getrennt weiter. Aber - ob in Hamburg oder in Spanien - wir bleiben in der Hoffnung verbunden: Gott kommt uns entgegen, sein Land ist hell und weit! 

Ihre Pastorin Antje Grambow